Überjam deux!

Nach über 11 Jahren präsentiert John Scofield nun auf dem Berliner Jazzfest die zweite Ausgabe seiner Überjam-Band und präsentiert alte und neue Titel der sein zwei veröffentlichen Überjam-Alben.

john scofieldEs ist 40 Jahre her, als John Scofield das erste Mal auf den Berliner Jazztagen sich dem berliner Publikum präsentierte. Es sollte, wie man vom Moderator Ulf Drechsel erfuh, der Startschuss für seine Karriere in Deutschland sein. An diesem Abend bewies John Scofield, nicht nur sein gitarristisches Vermögen, sondern auch sein bekanntes und immer wieder faszinierendes Timing. Sein Spiel changierte zwischen akkurat gesetzten Noten und seinem Laidback-Feeling, welches eben nebst seinem unverwechselbaren Gitarrensound seinen Stil kennzeichnet. An diesem Abend kommt Scofield soundmäßig ja fast rockig daher und er braucht sich einfach nur noch in den Groove seiner Bandkollegen, die wahrhaftig eine lebende Rhythmusmaschine waren, reinzulegen. Man sah ihm den Genuss an, wenn auch Scofields Mimik ja sonst gewohnt merkwürdig ist. Sein Bassist Andy Hess war nahezu fortwährend dem Schlagzeuger zugewandt, sodass nicht nur musikalisch, sondern auch optisch die Einheit von Bass und Schlagzeug erkennbar war. Der Schlagzeuger Louis Cato legte den Grund für die rhythmische Verzahnung, ohne dabei in eine musikalische Starre zu verfallen. Durch raffinierte Fills und eine auf Scofield abgestimmte Dynamik blieb die Musik auch dahingehend stets lebendig. Der langjährige Sideman Avi Bortnick ergänzte die Maschine mit messerscharfen Rhythmusparts an der Gitarre. Nicht genug, bediente er dazu parallel diverse Treter und Knöpfe am Boden sowie auf dem vor ihm installierten Laptop für Sampleeinspielungen.

Eine ungewöhnliche kompositorische Weiterentwicklung war nicht zu erwarten, aber das Konzert überzeugte durch die musikalische Perfektion, dem perfekten Groove und eben Scofields individuellem Gitarrenspiel. Man bekam was versprochen wurde: Überjam!

Lesen Sie weitere Rezensionen zum Jazzfest Berlin 2013: Christian Scott | Monika Roscher Bigband

Über Daniel Lindenblatt 31 Artikel
- Studium der Musikwissenschaften und Erziehungswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin - Magsiterabschluß mit dem Thema "Zeitgenössisches Jazzorchester in Europa" (Gutachter: Prof. Christian Kaden, Dr. Bernd Hoffmann) - 2005-2016: Projektleiter des Berliner JugendJazzOrchester im Auftrag des Landesmusikrates Berlin (ehemaliges Mitglied des Ensembles bis 2005) - weiterhin tätig als freiberuflicher Musiker und Kulturmanager

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Jazzfest Berlin 2013 – eine kleine Zusammenschau | JAZZAffine.com JAZZAffine.com

Kommentare sind deaktiviert.

Translate »