Wo Monika Grütters ein Bier trinkt

APPLAUS-Feier im Donau 115

Am Donnerstag, den 15.10., feierte der Berliner Jazz-Club Donau 115 mit Sekt und vietnamesischem Streetfood den Preis APPLAUS, den der Club gerade für sein Programm von der Kulturstaatsministerin Monika Grütters bekommen hatte. Grütters erinnerte sich bei der Preisverleihung am 12.10. in der Münchener Muffathalle, dass sie im Donau 115 schon mal ein Bier getrunken hat.

Bei der Feier im Donau gab es Musik von Saxophonist Markus Ehrlich und seiner Truppe, die regelmäßig mit verschiedenen Gästen im Donau 115 auftreten, danach – eine Premiere – eine Session und zum Abschluss ein DJ-Set von Mit-Betreiber Chad.

Viele Musiker und Stammgäste waren gekommen um den Club zu feiern. Niklas Alt, ebenfalls Betreiber des Donau 115, sagte, er wolle allen ein großes Dankeschön ausprechen „dass ihr die letzten drei Jahre hier mit Gas gegeben habt und das eigentlich erst zum Leben gebracht habt – vor allem ihr Musiker und auch ihr Gäste.“ Deswegen, so Niklas, „ist das eigentlich euer Preis.“

 

Ich habe mit Niklas über den Preis gesprochen:

JAZZAffine: Habt ihr euch vorher schon mal auf den Preis beworben?

Niklas Alt: Das war das erste Mal. Ich wusste letztes Jahr schon von dem Preis und habe mir fest vorgenommen, dass wir uns dieses Jahr bewerben. Ich habe gesehen, wer vorher gewonnen hat und fand, wir haben da ’ne gute Chance, aber so was kann man ja nie so genau wissen. Aber dann, als ich den Anruf bekommen habe, war ich schon überrascht und habe mich total gefreut.

Wann kam der Anruf?

So vor zwei Wochen vor der Verleihung. Chad und ich sind zusammen zur Verleihung hingefahren. Das war echt ’ne schöne Veranstaltung, auch mit der Staatsministerin, die hat das verliehen. Und es ist einfach eine tolle Sache: das Preisgeld von 15.000 €, da kann man was mit machen.

Wisst ihr denn schon, was ihr mit dem Geld macht?

Ne, nicht so richtig. Wir waren echt ein bisschen überrumpelt. Auf jeden Fall in die Infrastruktur, dass wir die Konditionen für die Musiker verbessern und in den Betrieb des Ladens, dass wir überhaupt weitermachen können. Aber richtig haben wir uns darüber noch keine Gedanken gemacht.

Jetzt feiert ihr erstmal mit den Musikern.

Ja, das war für uns total klar, dass wir das machen. So wie das alles hier angefangen hat, haben wir das auch wirklich den Musikern zu verdanken. Das war ja eben nicht so, dass wir mit so einem richtigen Konzept hier gestartet sind, das ist hier alles so gewachsen, so peu à peu. Das ist total wichtig, dass wir die Musiker jetzt einbinden. Musiker und Gäste.

Das Interview führte Bettina Bohle.

Mehr Informationen zum Donau 115 hier.

Über Bettina Bohle 42 Artikel
Studium der Musikwissenschaft, Gräzistik, Philosophie in Glasgow, Greifswald, Padua, London Promotion in Antiker Philosophie an der FU Berlin kulturpolitisch aktiv in der IG Jazz Berlin und der Koalition der Freien Szene
Translate »