Empfehlungen der Redaktion #2

Marc Schmolling – Not So Many Stars

NotSoManyStars_DigiCover“…eine sehr phantasievolle und zugleich sehr konzise Musik,  konzentriert auf Wesentliches.” (Bert Noglik, 19.05.2016)

“Marc Schmollings Musik ist äußerst konzentriert und verdichtet, ausdrucksstark, intensiv, beseelt und voller Emotionen. Vielleicht ist es überhaupt Zeit für einen neuen Naturalismus
in der (Jazz-) Musik? Marc Schmolling könnte einer der Wegbereiter sein.”  (Rainer Bratfisch, Jazzpodium Juni 2016)

www.marc-schmolling.de/schmollingstones

Benjamin Weidekamp Quartett – seriell, nicht seriös

RS011_4050486096789.MAIN.2400Eine Band, die sich ganz und gar aus Musikern mit Berliner Hintergrund zusammensetzt, ist das Benjamin Weidekamp Quartett mit den beiden Holzbläsern Weidekamp und Uli Kempendorff, Gitarrist Ronny Graupe und Drummer Christian Marien. Auf „Seriell. Nicht Seriös“ (WhyPlayJazz) entwickeln sich zwischen den vier Musikern lustvolle Verdichtungsprozesse, die […] urbane Dringlichkeit hörbar machen. Wenn man so will, verhält sich das Weidekamp Quartett mit seinen draufgängerisch schwarzen Rändern unter den Fingernägeln des vollendeten Sounds ganz und gar antizyklisch zur um sich greifenden Nachdenklichkeit der aktuellen Berliner Szene. Wolf Kampmann, Jazz thing #103

Benjamin Weidekamp (cl, bcl, as, comp), Uli Kempendorff (cl, ts), Ronny Graupe (git), Christian Marien (dr)

Dario Chiazzolino – Red Cloud

RED-CLOUD-copia“Italian Jazz Star Dario Chiazzolino is one of the greatest guitarists of the last generation. He is internationally acclaimed thanks to his phenomenal playing and his innovative way to improvising. He shows not only an unrivaled mastery and technique of the instrument, but also the capacity to give his performances a powerful emotive impact. He has established himself in the world of jazz with a style and musicality recognized also on the other side of the Atlantic.” Billboard ( USA )

Dario Chiazzolino – guitar,  Antonio Faraò – piano,  Dominique Di Piazza – bass,  Manhu Roche – drums

Florian Favre Trio

„So originell wie der Titel ist die ganze CD. Dies ist nicht einfach eines von vielen neuen Piano-Trios, die es wie Sand am Meer zu geben scheint. Diese CD des Schweizer Pianisten Florian Favre ist wirklich etwas ganz Besonderes.“ Jazzpodium 3/2016

Florian Favre: piano, Manu Hagmann: bass,  Arthur Hnatek: drums

Konzerte

06.08.2016 CH-Le Pont, Festival Jazz en Rade
03.11.2016 CH-Lausanne, Festival JazzOnze+

hören bei Soundcloud  – Florian Favre Trio – Ur | www.florianfavre.com

Über Daniel Lindenblatt 32 Artikel
- Studium der Musikwissenschaften und Erziehungswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin - Magsiterabschluß mit dem Thema "Zeitgenössisches Jazzorchester in Europa" (Gutachter: Prof. Christian Kaden, Dr. Bernd Hoffmann) - 2005-2016: Projektleiter des Berliner JugendJazzOrchester im Auftrag des Landesmusikrates Berlin (ehemaliges Mitglied des Ensembles bis 2005) - weiterhin tätig als freiberuflicher Musiker und Kulturmanager
Translate »